Wrobel - Der Tucholsky-Podcast

Wrobel - Der Tucholsky-Podcast

Kurt Tucholsky: Offiziere (1920)

Kurt Tucholsky: Offiziere (1920)

"Wo ist Preußens erster Stand geblieben?" Ignaz Wrobel über den aus der Zeit gefallenen preußischen Offiziersstand: "Ein Horizont wie ein Schnapsglas."(Freiheit, 16.8.1920)

Kurt Tucholsky: Alte Weltbühnen (1920)

Peter Panter blättert nostalgisch in alten "Weltbühnen"-Heften, freut sich an Alfred Polgar, Siegfried Jacobsohn und allen seinen eigenen, darin porträtierten Liebschaften... (Weltbühne 12.8.1920)

Kurt Tucholsky: Kriegsandenken (1920)

Deutschland am 1. August - der Kriegsbeginn 1914 scheint fast vergessen. Tucholsky helllsichtig: Wer jetzt wieder "alten Liedern" folgt, lebt bald wieder in solch "großer Zeit" (Berliner Volkszeitung, 1.8.1920).

Kurt Tucholsky: Wir (1920)

Aufpassen bei der Pluralbildung - "Wir haben den Krieg nicht gewollt..." (Weltbühne 29.7.1920).

Kurt Tucholsky: Klio mit dem Griffel (1920)

"Auf Klio", die Muse der Geschichtsschreibung," ist kein Verlass" meint Ignaz Wrobel in der Weltbühne vom 22.7.1920, "weil man mit einem Griffel nicht richten kann."

Kurt Tucholsky: Deutschland - ein Kasernenhof! (1920)

"Tief verwurzelt im Deutschen der Drang in Reih und Glied zu stehen". Ignaz Wrobels schonungslose Abrechnung mit der "militaristisch verseuchten Schicht dieses Landes" anlässlich der französischen Forderungen, die Reichswehr zu verkleinern (Volkszeitung für den Weichselgau, 10.7.1920).

Kurt Tucholsky: Der Löw' ist los (1920)

Eine sommerliche Groteske: Löwe Franz Wüstenkönig bricht aus dem Berliner Zoo aus und lässt sich enttäuschen vom "Weltdorf Berlin" (Berliner Tageblatt 7.7.1920).