Wrobel - Der Tucholsky-Podcast

Wrobel - Der Tucholsky-Podcast

Kurt Tucholsky: Unser täglich Brot (1922)

Kurt Tucholsky: Rote Melodie (1922)

Anti-Kriegs-Chanson für Rosa Valettis linkes "Cabaret Größenwahn" - dort zur Musik von Friedrich Hollaender vorgetragen, Erstdruck in der "Weltbühne" vom 3.8.1922.

Kurt Tucholsky: Nebenan (1922)

Dialog in einer Berliner Kneipe, während im Hinterzimmer der Kriegerverein schwadroniert (Weltbühne, 27.7.1922)

Kurt Tucholsky: Zuschauer (1922)

Ob Passionsspiel in Oberammergau, Boxkampf im Sportpalast oder politische Morde in der jungen Republik - die Mehrheit sieht tatenlos zu... (Weltbühne, 20.7.1922).

Kurt Tucholsky: Harden (1922)

Attentat auf den Publizisten Maximilian Harden im Juli 1922, kurz nach dem politischen Mord an Walther Rathenau: Die Republik "lauscht diesen blutigen Taten verdösten Angesichts..." (Weltbühne 13.7.1922).

Kurt Tucholsky: Herr Wendriner telefoniert (1922)

Auch in den Schweigeminuten für den ermordeten Außenminister kann er nicht schweigen: Tucholskys berühmter "Herr Wendriner" hält hier seinen ersten Monolog (Weltbühne, 6.7.1922).

Kurt Tucholsky: Rathenau (1922)

Politischer Mord am deutschen Außenminister Walther Rathenau am 24.Juni 1922 - Theobald Tiger ruft die Republik zur Raison (Weltbühne, 29.6.1922).

Kurt Tucholsky: Erinnerung (1922)

Ein Dialog: Zwei Etappenhengste erinnern sich beim Bier an die "gute alte Zeit" des Weltkriegs (Weltbühne, 22.6.1922).

Kurt Tucholsky: An Philipp Scheidemann (1922)

Solidarität mit dem ehemaligen sozialdemokratischen Ministerpräsidenten nach einem rechtsradikalen Blausäureattentat am 4. Juni 1922 (Weltbühne, 15.6.1922).